Keiner wartet

 

Alle müssen sie heim. Nur ich muß nicht müssen.

Keiner wartet, daß ich das Essen ihm richte.

Keiner sagt, komm, setz dich her. Wie bist du müde!

Schneidet mir keiner das Brot.

 

Keiner weiß, wie ich war mit achtzehn, damals.

Keiner stellt mir den ersten Flieder hin,

Holt mich vom Zug mit dem Schirm.

 

Ist keiner, dem ich beim Lampenlicht lese,

Was der Chinese vom Witwentum sagt:

»Die Gott liebhat, nimmt er zu sich,

Ehe er ihr den Geliebten nimmt.«

 
  

 

 
< zurück

Copyright © 2008 Gisela Zoch-Westphal | Redaktion: Eva-Maria Prokop | webdesign: grünewelle